Die Nachmoderne, Forschungsprojekt
Spektakulär und visionär oder subtil und unaufgeregt.
Die Bauten der zweiten Moderne verstehen sich einerseits als Fortführung der Moderne und ihrem uneingeschränkten Glauben an die Technik und die Veränderung der Gesellschaft durch Architektur, andererseits aber auch in kritischer Distanz zu deren Dogmen und deren gebauten Realitäten.

An den Beispielen der Architekten Karl Schwanzer (1918-1975) Gino Valle (1923-2003) und Marcello D’Olivo (1921- 1991) sollen die Motive und Beweggründe und die daraus resultierenden Konzepte dieser Architektengeneration kennen gelernt und erforscht werden.
Das Interesse gilt insbesondere dem Spannungsfeld zwischen gesellschaftlicher Realität und dem Formwillen sowie der Haltung der jeweiligen Akteure.

Eine Publikationsreihe soll die Ergebnisse der Forschung dokumentieren.